Sony Xperia Z2

Ein Absturz meines Nexus 4 sorgte dafür, daß ich mich nach einem neuen Telefon umschaute. Aufgrund der positiven Testerfahrung mit dem Sony Xperia Z3 Compact wollte ich mir nun auch ein Gerät aus dem Hause Sony holen. Preislich war für mich zu diesem Zeitpunkt das Sony Xperia Z2 recht attraktiv, welches Anfang 2014 auf den Markt kam.

Die genauen technischen Daten hier aufzuzählen erspare ich mir. Die kann man zum Beispiel auch direkt bei Sony nachlesen.

Sony Xperia Z2

Ich war zu Beginn skeptisch ob das 5,2″ große Z2 nicht etwas zu groß für mich sei. Also erstmal im Elektronikfachmarkt das Gerät in die Hand genommen und festgestellt, es ist durchaus für mich vernünftig händelbar.

Sony Xperia Z2Was ich bereits vom Test des Sony Z3C kannte, war die Problematik mit der glatten Glasrückseite. Das habe ich dann von Anfang an gelöst durch eine Schutzhülle. Da rutscht jetzt nichts mehr, auch wenn das edle Desgin des Sony Xperia Z2 dadurch in den Hintergrund gerät. Aber das Gerät wurde nicht gekauft um schön auszusehen, sondern soll natürlich auch etwas leisten.

Ein großer Pluspunkt des Sony Xperia Z2 ist der Akku. Bei ungefähr gleichem Nutzungsverhalten wie beim Nexus 4, reicht der Akku bei mir sehr viel länger. Bei Normalnutzung komme ich ca. zwei Tage mit hin, eh das Gerät wieder aufgeladen werden muß. Aber selbst bei Vielnutzung, z.B. während meines Besuchs in Wroclaw, reicht der Akku bei mir einen Tag von morgens bis abends. Ähnliches hatte ich damals auch bei dem Z3 Compact feststellen dürfen, was dazu führte, daß ich mich nun für das Sony Z2 entschied.

Der 3 GB große Arbeitsspeicher und der schnelle Prozessor sorgen dafür, daß bei der Nutzung des Geräts nichts ruckelt. Alles läuft flüssig ab. Egal welche App ich nutze, ich habe aus dieser Sicht nichts zu meckern.

Sony Xperia Z2Sehr praktisch: das Z2 ist wasser- und staubdicht. Vorausgesetzt, man schließt die seitlichen Klappen, was ja aber eh in der Regel der Fall ist. Das ist für mich auch ganz praktisch, da ich ja auch häufig unterwegs bin und da ggf. auch mal ein Regentropfen oder zwei drauf fallen können, ohne das ich jetzt irgendwie Angst um das Gerät haben muß.

Überzeugen konnte mich auch die 20,7 Megapixel-Kamera von Sony, die mich manchmal ins Grübeln bringt für was ich eigentlich noch mit meiner DSLR rumlaufe. Wirklich, die verbaute Kamera von Sony ist wirklich top. Top ist auch die mitgelieferte Software. So erstellt das Z2 zum Beispiel zum Monatsende automatisch eine Fotoslideshow aus Fotos, die mit dem Sony Z2 gemacht wurden. Dazu kommen zahlreiche weitere Fotoapps, die gleich mit installiert sind und sich auch teilweise zusätzlich noch installieren lassen. so kann man z.B. ein Foto machen und gleichzeitig auch noch ein Selfie von sich selbst machen, was dann in das andere Foto integriert wird.

Auch sonst kann das installierte Android, aktuell noch in der Version 4.4.4, wirklich überzeugen. Sony hat es geschafft es nicht so sehr zuzumüllen mit irgendwelchen nicht deinstallierbaren Apps, wie das Samsung gerne macht. Klar ist die Androidversion von Sony von der Oberfläche her klar auf Medienkonsum ausgelegt, mit einem entsprechenden Launcher lässt sie sich aber sehr leicht anpassen.

Der 16 GB große interne Speicher des Sony Z2 lässt sich durch eine Micro-SD-Karte aufstocken, etwas das ich bisher schon durchaus vermisste bei meinem Nexus 4.

Da das Sony Xperia Z2 inzwischen schon wieder ein Jahr auf dem Markt ist, ist es auch preislich etwas gefallen. Man bekommt es ohne Vertrag aktuell durchaus für um die 350 €. Das ist ein sehr fairer Preis und dafür bekommt man ein Smartphone mit sehr hochwertiger Ausstattung, an dem man auch noch lange seine Freude hat. Wer auf der Suche nach einem Smartphone mit technisch sehr guter Ausstattung ist und dabei kein Vermögen auf den Tisch legen möchte, der ist mit dem Sony Xperia Z2 sehr gut bedient.

Die Sony Xperia Z-Reihe soll auch noch komplett mit dem Update auf Android 5.0 (Lollipop) versorgt werden, das Z2 also auch.

4.5 / 5 stars     

Hits: 81