Kapselkaffeemaschine: Tchibo Cafissimo Compact Professional Edition

Vor einer Weile gab es über Payback ein sehr attraktives Sonderangebot für die Tchibo Cafissimo Compact Black Professional Edition. Da meine bisherige Tchibo Cafissimo Classic zwar noch perfekt funktioniert, aber schon weit über die 40 Monate Garantie raus ist, habe ich zugeschlagen und mir die “kleine Schwester” als Reserve gegönnt. So ist dafür Sorge getragen, daß es hier wirklich immer frischen Kaffee und Espresso gibt.

Die Cafissimo Compact unterstützt die Herstellung von Espresso, Filterkaffee und Caffé Crema. Wer zum Beispiel Cappuccino möchte, benötigt dafür einen separaten Milchaufschäumer, denn der ist bei diesem Modell nicht vorhanden. Als reiner Kaffee- und Espressotrinker für mich kein Problem.

Tchibo Cafissimo Compact Professionell Black

Kaffeezubereitung mit der Tchibo Cafissimo Compact

Nach dem Auffüllen des Wasserbehälters, macht man oben den silbernen Hebel zurück und dann geht eine Öffnung auf, wo man die Kaffeekapsel reinmacht. Danach den Hebel einfach wieder nach vorne drücken und fertig. Tasse drunter und links an der Seite die Maschine an dem kleinen Knopf einschalten. Das Vorheizen dauert ca. 1-2 Minuten und verläuft fast geräuschlos.


Vorne gibt es im oberen Bereich dann die Auswahltaste mit drei Bereichen: Filtercafé, Café Crema und Espresso. Einfach den passenden Knopf drücken und dann erfolgt die Kaffeezubereitung. Die ist allerdings nicht so geräuschlos, allerdings habe ich bisher noch keine wirklich leise Kapselkaffeemaschine erlebt, egal von welcher Marke.

Die Abtropfschale, wo die Tasse drauf steht, kann man nach vorne herausziehen. Dann kommt auch die Auffangschale mit raus in der sich die gesammelten verbrauchten Kaffeekapseln befinden.

Was unterscheidet die Tchibo Cafissimo Compact Professionell von der herkömmlichen Variante?

Tchibo Cafissimo Compact Professionell BlackEigentlich nur zwei Sachen: zum einen das VDE-Zertifikat für vollgewerbliche Nutzung, zum anderen die verlängerte Abschaltautomatik von zwei Stunden, anstelle 5 Minuten. Wer die also daheim nutzen will und immer nur mal für eine Tasse nutzt, der sollte sie danach gleich selbst ausschalten, weil sie sonst zwei Stunden in Betriebsbereitschaft an bleibt.

Von den sonstigen Nutzungsmöglichkeiten her gibt es aber keinerlei Unterschiede.

Für den Normalgebrauch ist diese Maschine sicherlich vollkommen ausreichend und auch noch recht platzsparend. Ob man die Normalversion oder die Tchibo Cafissimo Compact Professionell nimmt, ist dabei sicherlich auch abhängig ob man sie fürs Büro oder für daheim kauft. Fürs Büro ist wohl auch aus versicherungstechnischen Gründen eher die Professionell zu empfehlen.

4 / 5 stars     

Hits: 129