Powerakku für Smartphones: Ravpower RP-PB07

Über Facebook wurde ich kürzlich auf den Powerakku Ravpower RP-PB07 mit 10.400 mAh aufmerksam. Die Firma ZBT International Trading GmbH, die den Akku hier in Deutschland via Amazon vertreibt, stellte mir auf Nachfrage ein Exemplar des Ravpower RP-PB07 dankenswerterweise zum Test zur Verfügung.

Wenn man als Smartphonenutzer etwas immer gebrauchen kann, dann ist es eine zusätzliche Stromquelle. Die Zeiten wo ein Handy mal ne Woche mit einer Akkuladung auskam, sind seit dem Siegeszug der Smartphone längst Geschichte. Heutzutage sind viele Smartphonenutzer schon froh, wenn ihr Akku einen gesamten Tag übersteht.

Wer wie ich zudem viel unterwegs ist, zum Beispiel auf Ausflügen oder bei Barcamps, der weiß wie gut es ist einen Zusatzakku dabei zu haben. Bisher habe ich die Anker Astro3E Powerbank immer dabei gehabt, nun also auch noch den Zusatzakku von Ravpower. Oder doch nicht?

Der Powerakku kam mit einem recht umfangreichen Zubehör und dreiviertel voll geladen bei mir an. Enthalten waren zwei USB-Ladekabel (flach, nicht rund!) unterschiedlicher Länge, eine Bedienungsanleitung, der Garantieschein, eine Stofftasche mit Kordel sowie zwei Adapterstecker, die ich aber nicht benötige.

Ravpower RP-PB07

Also fast alles drin, was man so braucht. Was fehlte, aber das ist glaube inzwischen bei allen Herstellern der Zusatzakkus der Fall, ist ein 220V-USB-Adapterstecker für die Steckdose. War für mich jetzt kein Drama, wird der Akku also mit einem der eh vorhandenen Adaptersteckern aufgeladen. Ansonsten tät ich empfehlen einen entsprechenden Adapter gleich mitzukaufen.

Weder beim Aufladen des Akkupacks noch bei dessen Nutzung konnte ich irgendeine Erwärmung feststellen. Habs auch schon erlebt, daß sich die Zusatzakkus etwas aufwärmen, wenn man sie selbst auflädt. Das ist hier nicht der Fall.

Was mir sonst so auffiel. Im Unterschied zu anderen Akkupacks, hat der Ravpower RP-PB07 keinen separaten An-/Ausschalter. Steckt man das USB-Kabel in die entsprechende Buchse, schaltet sich der Akkupack an, was man an den blauen Lampen erkennt, die dann angehen. Während der Zusatzakku das Smartphone auflädt, schalten sich die blauen Lampen allerdings ab. Das ist insofern nachteilig, da man so nicht gleich sieht, ob der Akku noch damit beschäftigt ist, das Smartphone aufzuladen. Andererseits spart das auch den Strom für die LED. Da kann man also geteilter Meinung sein, ob das positiv oder negativ zu werten ist.

Mit dem vollen Volumen des Powerakkus kann man herkömmliche Smartphone durchaus dreimal voll aufladen, teilweise sogar viermal. Das dürfte ausreichen, auch wenn man mal 1-2 Tage keine Steckdose in der Nähe hat.

An der Unterseite des Akkupacks befinden sich übrigens zwei große USB-Buchsen, sodaß man auch zwei Geräte gleichzeitig mittels des Zusatzakkus aufladen kann. Das verkürzt natürlich den Zeitraum bis der Powerakku selbst wieder einer Aufladung bedarf. Die linke Buchse ist speziell für Apple-Geräte, die andere bietet einen schwächeren Ladestrom von 1 Ampere. An der Apple-Buchse kann man aber auch Androidgeräte aufladen, habe ich selbst bereits mehrfach getan.

Bisher konnte ich keine großartigen negativen Erfahrungen mit dem Ravpower Powerakku machen. Alles funktioniert so wie es soll. Der Powerpack ist in schwarz und weiß erhältlich und kostet 22,99 € bei Amazon. Für das Geld bekommt man ein solides Gerät, das einen gut unterstützt um mit dem Smartphone auch mal außerhalb des Einzugsbereichs einer Steckdose durch den Tag zu kommen.

4 / 5 stars     

One Comment

Comments are closed.