Hotel in Wien: Ibis Mariahilf Wien

Drei Nächte habe ich auf Einladung von Accor Deutschland in Wien im Ibis Mariahilf Wien verbracht.

Das Hotel bietet gleich einmal einen ganz großen Vorteil: die Lage. Kommt man mit einem der Fernzüge am Bahnhof Wien Westbahnhof an, so sind es ca. 400 Meter zu Fuß und man steht vor dem großen Hochhaus, das von außen alles andere als attraktiv wirkt, innen dies aber vergessen lässt. Die Österreicher haben beim Bau des Hauses damals also genau den gleichen schlechten Architekturgeschmack gehabt wie der große Rest Europas. 😉

Innen sieht das aber ganz anders aus, das Ibis wurde grundlegend renoviert und ist nun auf dem aktuellen Designstand von Ibis. Im Bereich der Bar und des Restaurants sind rot und schwarz die dominierenden Farben, der Eingangsbereich kann mit Grüntönen überzeugen.

Fast alle Zimmer, außer die im 13. Obergeschoss, sind Nichtraucherzimmer. Standard ist auch hier das 16 qm große Zimmer, teils mit französischem Bett, teils mit zwei Einzelbetten. Ebenfalls Standard ist das Bad mit Dusche, auch hier bereits designtechnisch angepasst mit dem grünen Porzellanwaschbecken. Ich persönlich mag die grünen Waschbecken lieber als das in anderen Ibis Hotels noch verwendete weiße Waschbecken, aber das ist sicher auch Geschmackssache.

Mein Zimmer hatte einen grauen Teppichboden, der wie graue Holzbohlen aussah. Ich fands chic und es ist mal was anderes als der nach Laminat aussehende Fußbodenbelag in vielen Hotels. Aber letztlich ist es mir persönlich am Wichtigsten, daß das Zimmer und auch der Fußboden sauber sind und da gabs hier absolut nichts zu meckern.

Alle Zimmer sind klimatisiert, allerdings hatte ich die Klimaanlage ausgestellt, denn die Temperaturen waren jetzt nicht so sommerlich, wie man das sonst eigentlich im August erwartet hätte.

Dagegen wirkten die Fahrstühle noch etwas retro, aber das war durchaus okay.

Sweet bed by ibisWas ich an den Ibis Hotels besonders mag ist das Bett, das originale Sweet Bed by ibis. Kann man übrigens auch für 1.300 € kaufen und ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken das zu tun. Gerade das Bett ist für mich auch ein Grund immer wieder in Ibis Hotels zu schlafen, denn die Betten sind dort mega bequem. Das ist für mich das wichtigste in einem Hotel. Ich möchte vernünftig schlafen. Wem die zwei Kopfkissen und die Decke nicht ausreichen, findet ne weitere Decke und Kopfkissen im bzw. auf dem Kleiderschrank. Mir reicht das so aber immer aus.

In Hotels wird nicht nur geschlafen, sondern auch gegessen. Auf mehreren Etagen stehen Getränkeautomaten falls man zwischendurch mal Durst bekommt. Im Erdgeschoss befindet sich das Hotelrestaurant, wo Frühstück und Mittagessen gereicht wird, gleich daneben die Hotelbar. Die Preise dort sind auch sehr fair, kenne ich auch bereits aus Hannover.

Das Frühstücksbüffett lässt faktisch keine Wünsche offen. Wer nicht erst durch Wien tigern und sich was anderes suchen möchte, kann hier für 11 € pro Person aus einer großen Auswahl an Brot, Brötchen, Kuchen, Marmelade, Käse, Wurst, Quark, Eiern und diversen Kaffeespezialitäten wählen. Und dann noch der Clou: es gibt auch selbstgemachten Honig, denn das Hotel dient für einen Wiener Imker als Standort für drei Bienenvölker. Da wird also nicht der Honig vom anderen Ende der Welt rangekarrt, sondern tatsächlich direkt vor Ort produziert. Regionaler gehts nicht und es hilft auch die Umwelt zu entlasten, weil weniger Zeugs kreuz und quer transportiert werden. Wäre vielleicht auch was für andere Hotels. Eigentlich könnte man das auch noch auf andere Sachen, z.B. Marmelade, ausweiten.

Auch das Mittagessen, das wir hier einmal im Hotel aßen, war wirklich lecker. Die Portionen waren recht groß und keiner aus unserer Gruppe stand hungrig auf. Ich hatte bereits mal im Ibis Hannover einen Burger gegessen und war auch dort mit dem Essen zufrieden gewesen.

WLAN ist kostenlos verfügbar im gesamten Haus und wem das nicht reicht und wer mehr Bandbreite benötigt, kann das Premium-WLAN buchen. Das kostet 6 € pro Tag oder 19 € für 7 Tage. Im Normalfall dürfte man aber auch bereits mit dem kostenlosen WLAN gut auskommen, wenn man nicht gerade Filme drüber schauen möchte oder so.

Alles in allem ist das Ibis Mariahilf in Wien ein solides Stadthotel, das sich gut als Ausgangsbasis für ein (verlängertes) Wochenende in Wien eignet, aber genauso natürlich auch für Geschäftsreisende gut geeignet ist. Mit Preis ab 59 € pro Nacht ohne Frühstück ist das Ibis auch recht preiswert, zumal wenn wir ja bedenken, daß es sich in der österreichischen Hauptstadt in recht zentraler Lage befindet.

Nochmals DANKE an Accor Deutschland für die Einladung. Meine Meinung bleibt aber unabhängig von der Einladung meine ganz persönliche Meinung, wie auch bei allen anderen Blogbeiträgen hier.

4 / 5 stars     

7 Comments

  1. Wien Kurzreise – Ibis Hotel Mariahilf - Saarmaica

    […] Bei der Wien Kurzreise war übrigens auch Torsten dabei, der mir hier schon mal eine Buchbewertung geschrieben hat. Seinen Beitrag zum Ibis Mariahilf findest du hier. […]

  2. Andrea

    Hallo Torsten,

    kannst du auch verraten, wo man diese tollen IBIS-Betten beziehen kann. Ich konnte trotz Recherge bisher nichts finden.

  3. Ibis Mariahilf Wien - hazeleyednerd.de

    […] Bei der Wien Kurzreise war übrigens auch Torsten dabei, der mir schon mal eine Buchbewertung geschrieben hat. Seinen Beitrag zum Ibis Mariahilf findest du hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *