Hotel in Schwerin: Mercure Schwerin Altstadt

Vier Tage HanseSail standen auf dem Plan und da die Hotels in Rostock und Warnemünde total überteuert waren, wich ich zur Übernachtung nach Schwerin aus. Das Mercure Hotel Schwerin Altstadt wurde von mir als Domizil gewählt.

Das 3-Sterne-Hotel liegt, wie der Name bereits vermuten lässt, inmitten der Altstadt von Schwerin. Es ist eines der kleinsten Mercure-Hotels in Deutschland, mit gerade einmal 40 Zimmern. Wer mit dem Zug anreist, braucht ca. 10-15 Minuten zu Fuß bis zum Hotel, also alles keine große Entfernung.

Das Mercure Schwerin Altstadt befindet sich in einer Seitenstraße einer Fußgängerzone. Das sorgt für recht viel Ruhe, keine lärmenden Autos die da im großen Stil dran vorbeifahren.

Mercure Schwerin Altstadt

Im Erdgeschoss befinden sich neben fünf Hotelzimmern auch die Rezeption und die kleine Hotelbar. Die Rezeption und die Hotelbar haben, eigentlich recht unüblich für ein Hotel von Accor, nur bis 22 Uhr geöffnet.

Das Zimmer im Mercure Schwerin Altstadt

Ich hatte ein Einzelzimmer gebucht, ja das gibt es hier wirklich noch, und bekam aufgrund meines Platinum Status ein kostenloses Upgrade in einen Privilege Room (Zimmer 404).

Mercure Schwerin Altstadt

Das Zimmer war ca. 20 qm groß, vollkommen ausreichend also, und befand sich an der von der Fußgängerzone weggewandten Ecke des Hotels. Ausgestattet war das Zimmer mit einem Doppelbett mit getrennten Matratzen, einem Schreibtisch, Fernseher, Wasserkocher, Tchibo Cafissimo-Kaffeemaschine und einem Sessel.

Mercure Schwerin Altstadt

Die Stehlampe war nicht angeschlossen. Großer Nachteil des Zimmers: es hat, wie alle Zimmer des Hotels, keine Klimaanlage und war bei meiner Ankunft entsprechend überhitzt, da draußen Temperaturen um die 25 Grad herrschten. Erst nach zwei Nächten, und weil ich einen Tag die dunklen Vorhänge tagsüber zuzog, war es vernünftig erträglich. Wobei ich die beiden Nächte davor auch drin schlafen konnte, es war halt nur nicht so angenehm.

Ebenfalls negativ fiel die Anzahl der freien Steckdosen auf. Am Schreibtisch fand sich lediglich eine, die aber auch für die Nutzung der Kaffeemaschine benötigt wurde. Eine weitere fand sich neben dem Bett, aber auf Fußbodenhöhe, also auch nicht wirklich optimal. Gut also, eine Vielfachsteckdose dabei zu haben, wenn man wie ich immer zahlreiche Geräte dabei hat die Strom benötigen.

Mercure Schwerin AltstadtEin weiteres Manko ist die Einrichtung des Zimmers an sich. Die hat sich wohl seit den 90er Jahren nicht wirklich verändert. Alles war ordentlich und in einem vernünftigen Zustand, aber entsprach nun wirklich nicht mehr dem aktuellen Zeitgeist. Hier wäre eine Modernisierung angebracht und bei der Gelegenheit könnte man auch gleich eine Klimaanlage installieren. Beides würde das Hotelzimmer merklich aufwerten und den Aufenthalt für den Gast positiv beeinflussen.

Mercure Schwerin AltstadtDas Badezimmer ist nicht riesig, aber ausreichend groß. Es ist mit einer Dusche ausgestattet. Die ist ebenerdig, was ich mal positiv hervorheben möchte. Aber auch hier wäre eine Renovierung durchaus mal angebracht.

Zimmerservice im Mercure Schwerin Altstadt

Der Zimmerservice ist so bissel lala, würde ich mal sagen. Für die Cafissimo gabs vier Kapseln, als ich ankam. Alles die gleiche Sorte Espresso. Erst als ich eine davon verbrauchte, wurde als Ersatz eine Kapsel Café Crema hingelegt. Warum kann man da nicht gleich drauf achten, daß da verschiedene Sorten liegen, wenn man sie eh vorrätig hat?

Das Duschhandtuch hatte ich immer zum trocknen über die Badezimmertür geworfen. Da lag es dann jeweils abends immer noch genauso. In anderen Hotels war ich gewohnt, daß der Zimmerservice das Handtuch dann zumeist ordentlich über den Handtuchhalter legt oder so. Hier nicht. Ja, das ist bissel jammern auf hohem Niveau, aber manchmal sind es halt auch solche Kleinigkeiten die störend wirken können.

Das Frühstück im Mercure Schwerin Altstadt

Mercure Schwerin Altstadt

Das Frühstück wird im ersten Stock serviert. Der Frühstücksraum ist für die Zahl der Hotelzimmer ausreichend groß. Frühstückszeiten sind wochentags von 6.30 Uhr bis 10.30 Uhr und am Wochenende von 7 Uhr bis 11 Uhr.

Mercure Schwerin Altstadt

Mercure Schwerin AltstadtEs wird alles serviert, was man so von einem Frühstück im Hotel erwarten kann: Eier, Bouletten, Würstchen, Käse, Marmelade, Honig, Obstsalat, Joghurt, Wurst, Croissants, Brötchen, Brot. Das übliche halt. Kaffee wird in Thermoskannen serviert, die zum Tisch gebracht werden, wenn man sich dort platziert hat. Hier möchte ich mal die junge Dame positiv hervorheben, die am Wochenende im Frühstücksraum Dienst hatte: sehr flink und wirklich sehr freundlich. Ein wirklich positiver Lichtblick, der nicht unerwähnt bleiben soll.

Die sonstige Ausstattung des Mercure Schwerin Altstadt

Mercure Schwerin Altstadt

Das Hotel hat auch eine Sauna, die ich aber nicht nutzte. Hatte ja selbige in den ersten Tagen auch auf meinem Zimmer. 😉 Was aber ein absolutes Highlight ist, ist die Dachterrasse. Die hat auch bis 22 Uhr offen und dort oben kann man gemütlich sitzen und den Tag ausklingen lassen. Habe ich am ersten Abend auch getan und war ganz alleine da oben. Schon alleine deswegen wäre eine grundlegende Renovierung des Hotels anzuraten, denn in Kombination mit Sauna und Dachterrasse würde das Hotel dann ein echtes Schmuckstück werden.

Was sonst noch auffiel

Aufgrund meines Kundenstatus bei Accor bekam ich auch einen Getränkegutschein, den man gegen alkoholfreie Getränke oder ein Glas Wein eintauschen konnte. Da ich Weintrinker bin und die Mercure Hotels für ihre sehr gute Weinauswahl bekannt sind, war die Wahl klar. Auf dem Tresen der kleinen Hotelbar lag die Mercure Weinlese-Weinkarte aus. Also einen Blick reingeworfen und dann gesagt bekommen, daß ein Großteil der Weine nicht vorrätig sei. Von den dort aufgeführten Weißweinen war praktisch gar keiner vorrätig. Ich entschied mich dann für einen anderen Weißwein, von dem die Dame irgendwie nur wusste, daß es wohl nur eine Einzelflasche sei, die man davon hatte. Der Wein konnte mich ehrlich gesagt auch nicht wirklich überzeugen und würde es wohl nie auf die Mercure Weinlese-Weinkarte schaffen. Bei dem Auswahlverfahren würde er schon recht früh ausscheiden, wenn er es denn überhaupt bis dahin schaffen würde. Das fand ich schon etwas traurig. Und ja, beim Checkout sagte man mir, daß gerade Wechsel der Weinkarte wäre und man die neuen Weine demnächst bestellen würde. Aber trotzdem hat das für mich einen Beigeschmack gehabt.

Gesamtfazit:

Licht und Schatten liegen hier eng beieinander. Wobei man sagen muß, daß das Hotel vom Preis her okay war. Für vier Nächte mit Frühstück habe ich 267 € bezahlt. Die ruhige Lage des Hotels und die Dachterrasse sind positiv hervorzuheben. Wenn man dem Hotel eine Verjüngungskur spendiert, dürfte sich das auf Buchungszahlen und Bewertungen im Netz sicherlich positiv auswirken.

3 / 5 stars